ERKLÄRUNGEN

Die mehrheitlich christliche FKM (Molukkische Unabhängigkeitsfront) entstand auf Ambon im Jahr 2000. Ihr Ziel ist die Wiederherstellung der Republik der Südmolukken und die Loslösung von Indonesien. Die Gruppe hat Waffenlager angelegt. Besonders die angehörigen Jugendgruppen gelten als gewaltbereit und rächen Übergriffe auf Christen.

Die Republik der Südmolukken (RMS) war ein 1950 von der christlichen Bevölkerung der Molukken ausgerufener Staat. Der Trennungsversuch von Indonesien wurde durch die indonesische Armee militärisch beendet.

Zakaria



Mein Name ist Zakaria, ich bin 21 Jahre alt und lebe in Ambon, der Hauptstadt der Molukken.
Ich bin Christ und gehöre damit zur Minderheit in Indonesien. Es gibt zehnmal so viele Muslime wie Christen in Indonesien. Auf den Molukken ist das anders, hier waren wir schon immer die Mehrheit. Trotzdem sind es - hier und dort - die Muslime, die das Wort haben.
In unserer Regierung und auf allen wichtigen Posten sitzen Muslime. Dabei sind die meisten von ihnen erst in den letzten 30 Jahren aus Java gekommen. Die Regierung in Java bevorzugt die Muslime in allen Bereichen. Wir Christen leben schon seit Generationen hier und werden in unserer eigenen Heimat wie Bürger 2.Klasse behandelt. Ich habe die Nase gestrichen voll. Ich will nicht mehr von muslimischen Javanesen regiert werden, die uns ihre Kultur aufdrücken und auf uns herunter schauen. Ich will Herr in meinem eigenen Land sein. Für mich sind alle Muslime Besatzer. Ich will, dass sie verschwinden.
Im letzten Jahr habe ich mich einer Gruppe von Jugendlichen angeschlossen, die mit der FKM, der "Front unabhängige Molukken" sympathisieren. Die FKM kämpft für die Wiederherstellung der christlichen Republik der Südmolukken und der Loslösung von Indonesien. Schon mein Großvater hat unseren eigenen Staat gekämpft und ist in dem Kampf gefallen. 1955 hatten wir keinen Erfolg. Dieses Mal werden wir aber nicht aufgeben, bis wir gesiegt haben. Wir haben schon ein ziemlich umfangreiches Waffenarsenal angelegt und üben uns regelmässig in unterschiedlichen Kampftechniken. Die täglichen Auseinandersetzungen mit den Muslimen kommen uns sehr gelegen. Hier können wir unsere Fähigkeiten erproben und den Muslimen zeigen, dass sie hier nicht willkommen sind. Wir wollen es den Muslimen so ungemütlich wie möglich machen, damit sie irgendwann freiwillig gehen. Wir lassen uns nichts mehr gefallen. Jeder christliche Tote wird gerächt, jede angezündete Kirche vergolten.

zurück

Informationen zu Indonesien



map
link zur Karte

Die Republik Indonesien bildet das größte Archipel der Welt und umfasst über 17,000 Inseln, wovon etwa 6000 bewohnt sind. Auf der Hauptinsel Java befindet sich der Regierungssitz.

Bevölkerung und Religionszugehörigkeit in Indonesien:
Molukken (gesamt und Südmolukken) absolute Zahlen 1995;
Indonesien gesamt 2002
Indonesien
gesamt
Molukken Stadt Ambon Südmolukken
Muslime 87% 59% 42% 22%
Christen 12% 40% 57% 77%
Andere 1% 1% 1% 1%
gesamt 217 Mio. 2.088.516 311.974 307.231


Ein Staat - viele Kulturen und Religionen

Der Bevölkerung Indonesiens gehört 450 unterschiedlichen Ethnien an und spricht um die 300 verschiedene Sprachen. Die größte Volksgruppe bilden die Maleien mit ca. 40% Javaner, 15% Sundanesen, 5% Maduresen; andere Gruppen sind z.B. die Bataker, Balinesen, Menadonesen, Dayak und Ambonesen(Molukken). Es gibt auch Chinesen, Araber, Inder, Pakistaner, Europäer und Amerikaner. Die Mehrheit der Indonesier sind Muslime (87%), die zweitgrößte Glaubensgruppe sind die Christen (12%). 1% der Bevölkerung sind Hindus und Buddhisten.


zurück


1945 1949 1950 - 1955 1966 1969 - 1994 1997 1998 1999 1999 - 2002 2002
Unabhängigkeits-
erklärung Indonesiens nach fast 350 Jahren niederländischer Kolonial-
herrschaft.
Die Niederlande erkennt Unabhängigkeit Indonesiens an. Der neue Staat wird durch die javenesischen Indonesier regiert. Die christlichen Molukken erklären ihre Unabhängigkeit gegenüber Indonesien. Sie werden aber im folgenden Unabhängigkeits-
krieg durch die Armee Indonesiens besiegt.
General Suharto wird durch Machtergreifung Präsident Indonesiens. Beginn einer Gewaltherrschaft, in der die Bevölkerung überwacht, verschleppt und auch getötet wird.
pop up
Durch ein staatliches Umsiedlungs-
programm (Transmigrasi) werden etwa 7 Millionen Menschen von den stark bevölkerten Inseln Java, Bali und Madura zu weniger bevölkerten Inseln, wie z.B. Sumatra, Kalimantan und den Molukken umgesiedelt.
pop up
Asiatische Wirtschaftskrise. Die Währung Indonesiens, die Rupie, fällt stark im Wert. Es kommt zu Protesten auf der Straße, die auch in Gewalt gegen die chinesische Minderheit umschlagen. Machtverlust in der Regierung und Proteste und Aufstände der Bevölkerung führen zum Rücktritt des Präsidenten Suharto: Das Ende einer 32jährigen Gewaltherrschaft. Erste freie Wahlen in Indonesien nach 32 Jahren. Gewalttätigkeiten zwischen Muslimen und Christen auf den Molukken. In den Auseinander-
setzungen sterben 6-13.000 Menschen. Ca. 700.000 Menschen fliehen vor der Gewalt.
Abkommen von Malino zur Beendigung aller Gewaltätigkeiten auf den Molukken.