ERKLÄRUNGEN



Chairani



Ich bin Chairani, ich bin eine 25 jährige Muslima aus Jakarta.
Ich lebe noch bei meinen Eltern und und arbeite als Programmiererin in einer internationalen Firma. In der Firma habe ich vor 5 Jahren meine erste Freundin kennengelernt. Ich war total glücklich, weil ich vorher immer überlegt habe, warum ich mich nie verliebte. Jetzt war mir alles klar und ich war im siebten Himmel. Mit meinen Eltern war es aber ein ganz schönes Problem am Anfang. Mein Vater hat mich geschlagen und wollte mir meine kranken Gefühle austreiben, wie er das ausdrückte. Ich bin gläubige Muslima und ich war die ganze Zeit davon überzeugt, dass es nichts Schlechtes sein kann, in eine Frau verliebt zu sein, wenn ich so glücklich damit bin. Meinen Eltern zuliebe habe ich aber die Beziehung zu meiner Freundin abgebrochen. Das war eine sehr schwere Zeit. Ich war wochenlang krank vor Kummer und habe kaum noch etwas gegessen. Irgendwann ging es mir dann wieder besser. Mit meinen Eltern habe ich ein unausgesprochenes Arrangement. Sie lassen mich in Ruhe und drängen mich nicht, einen Mann zu heiraten. Im Gegenzug lebe ich sehr diskret und posaune mein Lesbischsein nicht laut heraus.
Ich bin auf eine ausschließlich muslimische Schule gegangen. Jetzt lerne ich über meine Mitarbeit bei der IPP (Frauen-Regenbogen-Institut) zum ersten Mal auch christliche Frauen kennen. Ich finde es sehr spannend zu erfahren, wie sie aufgewachsen sind. Trotz unserer unterschiedlichen Religionszugehörigkeit ähneln sich unsere Erfahrungen mit unseren Eltern sehr. Viele meiner Freundinnen trauen sich nicht ihren Eltern zu erzählen, dass sie sich in eine Frau verliebt haben.
Ich habe seit zwei Jahren eine neue Freundin. Wir würden gerne irgendwann zusammen ziehen. Ich habe allerdings etwas Angst, was die Nachbarschaft sagen würde, wenn sie erfahren würde, dass wir ein Paar sind.

zurück

Informationen zu Indonesien



map
link zur Karte

Die Republik Indonesien bildet das größte Archipel der Welt und umfasst über 17,000 Inseln, wovon etwa 6000 bewohnt sind. Auf der Hauptinsel Java befindet sich der Regierungssitz.

Bevölkerung und Religionszugehörigkeit in Indonesien:
Molukken (gesamt und Südmolukken) absolute Zahlen 1995;
Indonesien gesamt 2002
Indonesien
gesamt
Molukken Stadt Ambon Südmolukken
Muslime 87% 59% 42% 22%
Christen 12% 40% 57% 77%
Andere 1% 1% 1% 1%
gesamt 217 Mio. 2.088.516 311.974 307.231


Ein Staat - viele Kulturen und Religionen

Der Bevölkerung Indonesiens gehört 450 unterschiedlichen Ethnien an und spricht um die 300 verschiedene Sprachen. Die größte Volksgruppe bilden die Maleien mit ca. 40% Javaner, 15% Sundanesen, 5% Maduresen; andere Gruppen sind z.B. die Bataker, Balinesen, Menadonesen, Dayak und Ambonesen(Molukken). Es gibt auch Chinesen, Araber, Inder, Pakistaner, Europäer und Amerikaner. Die Mehrheit der Indonesier sind Muslime (87%), die zweitgrößte Glaubensgruppe sind die Christen (12%). 1% der Bevölkerung sind Hindus und Buddhisten.


zurück


1945 1949 1950 - 1955 1966 1969 - 1994 1997 1998 1999 1999 - 2002 2002
Unabhängigkeits-
erklärung Indonesiens nach fast 350 Jahren niederländischer Kolonial-
herrschaft.
Die Niederlande erkennt Unabhängigkeit Indonesiens an. Der neue Staat wird durch die javenesischen Indonesier regiert. Die christlichen Molukken erklären ihre Unabhängigkeit gegenüber Indonesien. Sie werden aber im folgenden Unabhängigkeits-
krieg durch die Armee Indonesiens besiegt.
General Suharto wird durch Machtergreifung Präsident Indonesiens. Beginn einer Gewaltherrschaft, in der die Bevölkerung überwacht, verschleppt und auch getötet wird.
pop up
Durch ein staatliches Umsiedlungs-
programm (Transmigrasi) werden etwa 7 Millionen Menschen von den stark bevölkerten Inseln Java, Bali und Madura zu weniger bevölkerten Inseln, wie z.B. Sumatra, Kalimantan und den Molukken umgesiedelt.
pop up
Asiatische Wirtschaftskrise. Die Währung Indonesiens, die Rupie, fällt stark im Wert. Es kommt zu Protesten auf der Straße, die auch in Gewalt gegen die chinesische Minderheit umschlagen. Machtverlust in der Regierung und Proteste und Aufstände der Bevölkerung führen zum Rücktritt des Präsidenten Suharto: Das Ende einer 32jährigen Gewaltherrschaft. Erste freie Wahlen in Indonesien nach 32 Jahren. Gewalttätigkeiten zwischen Muslimen und Christen auf den Molukken. In den Auseinander-
setzungen sterben 6-13.000 Menschen. Ca. 700.000 Menschen fliehen vor der Gewalt.
Abkommen von Malino zur Beendigung aller Gewaltätigkeiten auf den Molukken.