Digitale Medien & Co.

Unser Basis-Curriculum zur Media Literacy Arbeit mit Jugendlichen unterstützt eine Reihe von Grundkompetenzen im Bereich digitale Medien, sozio-emotionale Entwicklung, und Sprache:

Medienkompetenz: Im Bereich Medienkompetenz werden die Grundlagen der Filmproduktion unterrichtet. Einheiten beinhalten Interviewtechniken, Umgang mit dem Mikrophon, Kamerafunktionen, -führung, -ausschnitte, Montage mit dem Schneideprogramm Adobe Premiere, sowie Umgang mit MS Word und Powerpoint. Wir nutzen den Ansatz des zielorientierten Lernens, der mit einem zyklischen Aufbau von einfacheren zu komplexeren Projekten verbunden wird, und so den Erwerb der Kompetenzen vertieft.

Wir arbeiten in Schulen und in sozialen Einrichtungen. Wir kommen mit unserem mobilen Medienlab, dass unter anderem Kameras, Mikrophone, Stative beinhaltet, und führen massgeschneiderte Workshops und Kurse durch.

& Co.: Das Erlernen des Umgangs mit digitalen Medien beinhaltet jedoch mehr als blosse “Tech”-Skills. Fast ebenso zentral ist der Erwerb von sozio-emotionalen Kompetenzen und der Erwerb von Sprachkompetenzen:

Sozio-emotionale Kompetenz: Die sozio-emotionale Komponente des Curriculums, in der Gruppenarbeit und Kollaboration, sowie langfristige Auseinandersetzung mit einem Thema (“dran bleiben!”), stellt ein weiteres wichtiges Lernziel dar.

Sprache: Die Arbeit an der inhaltlichen Vorbereitung der Filme ist ein sehr sprachbezogener Prozess. Es wird viel frei diskutiert und Projektideen werden von den Jugendlichen mit der Hilfe von strukturierenden Arbeitsschritten und Methoden ausgearbeitet. Die Arbeit miteinander in interkulturell gemischten Gruppen basiert auf Kommunikation und Austausch – nicht zuletzt über brisante Themen. Letztlich ist die Arbeit am Computer, sowohl in der Internetrecherche, als auch im Umgang mit der Schneidesoftware und in der Erstellung von “Titeln” (Schriften im Film) sprachbasiert.